WaldZeit

Ein Walderlebnis mit Autogenem Training.

6 x Mittwoch

von 9.00 - 10.00 Uhr

Bei Anmeldung wird der genaue Standort bekannt gegeben

Kosten: 40 .- CHF


Das Ziel:

Sich wieder besser spüren, gleichzeitig die Lunge reinigen und Immunsystem stärken.

Wir beginnen mit unserer Atmung und erspüren unseren Körper.

Mit Aufmerksamkeits-und Achtsamkeitsübungen geht es weiter und zum Abschluss eine Einheit Autogenes Training.

Festes Schuhwerk und Wetterfeste Kleidung und

Getränke

In der Regel führt man die heilenden und wohltuenden Effekte des Aufenthalts im Wald und Natur auf Entspannung und Stressabbau zurück, doch wissenschaftliche Forschungen haben inzwischen gezeigt, dass noch wesentlich mehr dahintersteckt.


Anstieg und Aktivierung von Killerzellen

Killerzellen sind ein Teil der unspezifischen Immunabwehr. Sie erkennen veränderte, zum Beispiel von Erregern, Bakterien oder Viren befallene Zellen oder Krebszellen und führen deren Tod herbei.

Bereits ein Tag im Wald lässt die Anzahl der Killerzellen im Blut um ca. 40% ansteigen und steigert deren Aktivität um 50%. Der Effekt hält etwa 7 Tage an. Bei zwei Tagen kommt man bereits auf 50% und bei einem Aufenthalt von zwei bis drei Tagen bleibt eine erhöhte Anzahl und Aktivität von Killerzellen bis zu 30 Tagen nachweisbar.

Vermehrte Produktion von Anti-Krebs-Proteinen

Anti-Krebs-Proteine helfen den Killerzellen im Kampf gegen Krebszellen. Auch sie werden durch den Aufenthalt im Wald vermehrt produziert.

Professor Qing Li von der Nippon Medical School in Tokyo konnte nachweisen, dass in bewaldeten Gebieten weniger Menschen an Krebs sterben als in Regionen ohne Wald.

(Professor Qing Li von der Nippon Medical School in Tokyo)

16 Ansichten0 Kommentare